CLICK HERE FOR FREE BLOGGER TEMPLATES, LINK BUTTONS AND MORE! »

Mittwoch, 6. Juni 2012

Going Green in June: Der Trockner

Ähem, ja, ja der Trockner...
Ehrlich gesagt liebe ich dieses Teil! Ich finde im Winter ist er eigentlich fast unverzichtbar - zumindest, wenn man nicht über einen trockenen Speicher oder Keller verfügt, wo man problemlos größere Mengen Wäsche aufhängen kann.
Und wer mag denn nicht die flauschig weichen Handtücher, wenn sie direkt aus dem Trockner kommen?
Jetzt im Sommer muss es aber doch auch ohne gehen! Ich hab mal irgendwo gelesen, dass pro Trockenladung Stromkosten von ca. 50 Cent anfallen. Dessen ist man sich natürlich in dem Moment, in dem man die nasse Wäsche in die Trommel stopft, gar nicht bewusst! Bei durchschnittlich 5 Ladungen Wäsche in der Woche, die bei uns so anfallen (auch wenn davon meistens eine Ladung nicht trocknergeeignet ist), kommt da so einiges zusammen.
(Ich überlege gerade so nebenbei, ob ich mir ein Schild bastele mit "Achtung teuer!" oder so und an die Trocknertür hänge...)

Im Grunde kann man bei Luftrocknung also nur gewinnen: Man schont die Umwelt und spart auch noch Geld dabei!

Ich werde also versuchen, weitestgehendst auf den Trockner zu verzichten. Mit weitestgehendst meine ich z.Bsp. wenn ich die komplette Bettwäsche der Familie wasche. Soviel Wäsche kriege ich einfach nicht auf's Wäschegestell auf dem Balkon!

Wie macht Ihr das? Habt/benutzt Ihr einen Trockner? Oder trocknet Ihr die Wäsche konsequent an der frischen Luft?

Bianca

Kommentare:

Binele hat gesagt…

Hallo liebe Bianca,

ich komme erst gar nicht in die Bredoulle, mich zwischen Trockner und Wäschekeller entscheiden zu müssen, denn ich habe keinen Trockner. In meiner neuen Wohnung gibt es zwei Wäschekeller, in denen ich meine Wäsche trocknen kann. Zudem habe ich noch einen Balkon (auf dem ich theoretisch auch Wäsche trocknen könnte) und zudem hätte ich die Möglichkeit im Garten eine Gartenspinne aufzubauen. Du siehst, Möglichkeiten gibt es viele. Bisher habe ich nur den Trockenkeller genutzt und es klappt prima. Es gibt doch unterschiedliche Wäschetrockner-Gestelle, kennst du so einen Wäschetrockner-Turm? Vielleicht findet ja dort eure Bettwäsche komplett Platz? Schau mal hier: http://ecx.images-amazon.com/images/I/31NdFXbyAGL._SL500_AA300_.jpg

Liebe Grüße

Binele

Binele hat gesagt…

PS.: Die Idee mit dem Schild fand ich grandios. Manches muss man sich halt öfter vor Augen halten! :-)

Stephanie T hat gesagt…

Im Moment nutze ich hauptsächlich den Trockner - Zeit für den Haushalt ist gerade Mangelware. Bei gutem Wetter kommen Bettwäsche und Handtücher aber an die Leine.
Als wir einen neuen Trockner brauchten, haben wir uns einen Wärmepumpentrockner angeschafft, die sind im Verbrauch günstiger.
Ich habe noch ein paar Leinen im Keller, die nutze ich aber nur für Feinwäsche. Und die Wäschespinne im Garten - da passt auch die Bettwäsche drauf!

elsie hat gesagt…

Trockner? Auch bei mir ein Dauerthema. Seit eine junge Familie mit kleinen Kindern im Haus wohnt, ist der knapp bemessene Platz auf dem Dachboden nicht mehr ausreichend. So haben wir uns entschlossen, vor nunmehr 6 Jahren uns einen elekt. Wäschetrockner zu leisten. Und allerhöchstens den Winter über zu nutzen. Denn im Normalfall hänge ich die Wäsche im Hof auf die Wäscheleine.

Ich liebe es, Wäsche aufzuhängen! Und sie im Wind und bei Sonnenschein flattern zu sehen.

Nach 4 Jahren gab das gute Stück allerdings bereits seinen Geist auf. Bei den Wäschemengen wie den unsrigen kein Wunder!

Eigentlich wollte ich nicht noch einmal solch ein Gerät und versuchte einen Winter lang, mir anderweitig zu behelfen.

Wir haben eine Gästedusche, in der die Wama steht und über der ich notfalls auf den ja, das Ding heißt ja auch Trockner ;-)

also Stäbe - ein paar wenige nasse Kleidungsstücke aufhängen kann. Ansonsten stand noch ein Trockner-Gestell darin (Was heißt schon "stand", es war kaum Platz zum aufstellen) und in meinem Garten vorm Haus stand ebenfalls so ein Gestell. Solange es nicht schneite, ließ ich auch bei Frostwetter die Wäsche zumindest antrocknen und ließ sie dann in Bad und Gästedusche über Nacht fertig trocknen.

In die bewohnten Zimmer kommt mir nasse Wäsche nicht.

Nach diesem ganzen Theater schafften wir uns im vergangenen Herbst dann doch wieder einen Trockner an. Und auch er wird wieder nur dann genutzt, wenn es gar nicht anders geht. Allerdings dieser Tage, an denen es immer wieder regnet, muss er mindestens einmal am Tag in Betrieb genommen werden.

Ansonsten beschränkt sich die Anzahl der strom-betriebenen Haushaltshelferlein auf das Nötigste. Brot schneiden wir mit der Kurbel- Brotschneidemaschine, auch el. Dosenöffner sucht man in unserem Haushalt vergeblich.

Glatte Fußböden bearbeite ich reichlich mit Besen und Kehrschaufel, nur die Teppiche bekommen den Staubsauger (genannt "Schlürf") zu spüren....

Liebe Grüße aus dem elsieland.

Maraike hat gesagt…

Ich nutze den Trockner schon sehr gern, weil es einfach schneller geht. In meiner Wohnung hab ich kaum Platz einen Wäscheständer aufzustellen, einen Balkon/Garten hab ich nicht und der Trockenkeller bei uns stinkt fürchterlich und es wird geklaut. :(

Momentan muss ich bei jedem Trocknergang 2 x 50 Cent einwerfen, somit ist mir der Preis schon bewusst.

Aber da diese Wohnsituation nicht mehr für lange ist, werde ich den Trockner dann bald auch mehr gegen Garten und Balkon eintauschen.

LG maraike

Luna hat gesagt…

Wir haben keinen Trockner und ich will auch keinen. Eben aus ökologischen Gründen, Trockner sind nun mal Stromfresser schlechthin.

Aber ich mag es auch nicht, wenn die Wäsche so weich ist oder duftet, benutze daher auch keinen Weichspüler.

Wir haben einen Wäschekeller, da trocknet die Wäsche gut und da immer er gut gelüftet ist, riecht die Wäsche auch immer frisch, aber eben nicht parfümiert oder so.

Gruß Imke

Sue hat gesagt…

Mit unserem langen canadischen WInter braucht es ewig, bis ich die Waesche draussen haengen kann. Aber auch im Winter kommen nur Bettwaesche, Unterwaesche (bis auf BH's), Handtuecher und ggf. alte T-shirts rein. Hosen, gute T-shirts, Hemden, Blusen etc. werden so getrocknet. Das geht aber bei mir auch, weil wir den Platz in der Waschkueche bzw. Bad haben.
LG,
Sue

Micha hat gesagt…

Ich muss zugeben, dass der Trockner mein Leben enorm erleichtert. Ich kann die Wäsche unserer fünfköpfigen Familie an zwei Tagen waschen und das spart Zeit. Außerdem gibt es für Handtücher nichts besseres. Im Sommer trockne ich aber auch oft draußen auf dem Wäscheständer.
LG, Micha

Die Rabenfrau hat gesagt…

Liebe Bianca, wir haben auch einen Trockner. Allerdings nutze ich ihn meistens nur zum "Bügeln", das heißt, ich werfe T-Shirts und Co. nach dem Waschen kurz hinein auf "bügeltrocken", dann hänge ich sie zum Trocken glatt auf die Leine. Sie werden wirklich glatt genug zum Anziehen! Bettwäsche und Handtücher trockne ich auf der Leine, denn letztere mögen wir eigentlich lieber "rubbelig". Draußen hänge ich nur selten auf, mir reicht der Trockenkeller, wo meistens alles am nächsten Tag trocken ist.

Grüßle
Ursel

PS: Dein Buch ist angekommen! Viel Danke! Ich hab es schon in meinen Urlaubslektüre-Wäschekorb geworfen!

Fräulein Ordnung hat gesagt…

Also ich habe mir kurz vor der Geburt unserer Jüngsten (vor 5 1/2 Jahren) einen Trockner gegönnt und ja - ich benutze ihn jeden Tag! Kaum an Teil wird an der frischen Luft getrocknet. Dafür habe ich einfach keine Zeit, sorry. Und wenn er mal seinen Geist aufgeben wird, so wird innerhalb weniger Tage ein neuer hier stehen müssen! Allerdings würde ich dann auch einen besonders Energie-sparsamen kaufen! So sieht es bei uns im Alltag aus - mit 3 Kindern. Toll finde ich es aber im Sommerurlaub - am Campingplatz im Süden angekommen wasche ich auch fast jeden Tag eine Maschine Wäsche und die trocknet innerhalb weniger Stunden in der Sommersonne. Luxus!

Viele Grüße * Denise