CLICK HERE FOR FREE BLOGGER TEMPLATES, LINK BUTTONS AND MORE! »

Mittwoch, 26. Januar 2011

Die lesende Minderheit - Aufgabe für Januar / The reading Minority - Challenge for January

So, die Januar- Aufgabe des Blogs die lesende Minderheit "Lese ein Buch, in dessen Titel eine Farbe vorkommt" wäre erledigt!

Wie ja schon hier berichtet, habe ich mir das Buch "Himmelblau und Rabenschwarz" von Lolly Winston vorgenommen. Weder von dem Titel noch von der Schriftstellerin hatte ich vorher schon mal etwas gehört. Ich habe einfach in unserer Bibliothek nach einem Titel mit einer Farbe darin gesucht und dieses eben gefunden!

Gefallen hat es mir ganz wunderbar! Es ist eins von den Büchern, bei denen man sich einfach wohl fühlt! Kennt Ihr das? Ich war sehr traurig, als es vorbei war...

Hier die amazon-Inhaltsangabe:

Sophie Stanton kann einfach unmöglich eine Witwe sein. Witwen sind alt und tragen Hornbrillen, sie haben graue Strickjacken an, denen noch der miefig ungesunde Geruch von Mottenkugeln anhaftet, sie heißen Gladys oder Midge und tragen ihre runzelige Haut längst schon nicht mehr auf den Heiratsmarkt. Auf jeden Fall sind sie nicht 32 Jahre alt, waren nur drei Jahre verheiratet und standen noch am Anfang eines glücklichen Ehelebens, wie es bis vor kurzem bei Sophie gewesen ist.

Sophie ist Anfang Dreißig und war noch in jener Phase am Übergang von Verliebtheit und Alltag, wo ihr ein Ausdruck wie „mein Mann“ nicht ohne Verwunderung über die Lippen kam. Und doch ist sie seit kurzem Witwe und völlig aus der Bahn geworfen. Nun sitzt sie mit anderen Witwen und Witwern im Konferenzraum eines Krankenhauses, inmitten einer Selbsthilfegruppe, und erzählt, wie sie mit dem Auto gegen das geschlossene Garagentor gefahren ist, weil ein Sketch im Radio lief, den sie ihrem Mann Ethan unbedingt hat aufnehmen wollen, weil er den so liebte -- dabei war ihr Mann schon seit drei Monaten tot, gestorben an der Hodgkin-Krankheit, die junge Menschen in der Blüte ihres Lebens hin und wieder überfällt. Jetzt muss Sophie wieder lernen, allein mit ihrer Situation zurecht zu kommen, die noch dadurch erschwert wird, dass die Heldin von Lolly Winstons Romandebüt Himmelblau und Rabenschwarz noch ihren Job -- „und ihre Taille“ -- verloren hat.

Das Buch war an vielen Stellen sehr traurig und tragisch aber dann wiederum auch lustig und einfach herzlich.

Ich kann es nur empfehlen!

Bin gespannt, was die Februar-Aufgabe sein wird...

Bianca

The challenge for January on die lesende Minderheit blog is completed! I had to read a book with a title including a color.

As I told you here before I chose to read Good Grief by Lolly Winston - in German it's called "Sky-blue and black as a crow".

I had never heard of this book or its author before. When I read about this challenge I just went to our local library and looked for a book with a color in its title and found this one!

I loved it! It's one of these books that you don't want to end - ever!

Here's the amazon.com review:

Some widows face their loss with denial. Sophie Stanton's reaction is one of pure bafflement. "How can I be a widow?" Sophie asks at the opening of Lolly Winston's sweet debut novel, Good Grief. "I'm only thirty-six. I just got used to the idea of being married." Sophie's young widowhood forces her to do all kinds of crazy things--drive her car through her garage door, for instance. That's on one of the rare occasions when she bothers to get out of bed. The Christmas season especially terrifies her: "I must write a memo to the Minister of Happier Days requesting that the holidays be cancelled this year." But widowhood also forces her to do something very sane. After the death of her computer programmer husband, she reexamines her life as a public relations agent in money-obsessed Silicon Valley. Sophie decides to ease her grief, or at least her loneliness, by moving in with her best friend Ruth in Ashland, Oregon. But it's her difficult relationship with psycho teen punker Crystal, to whom she becomes a Big Sister, that mysteriously brings her at least a few steps out of her grief. Winston allows Sophie life after widowhood: The novel almost indiscernibly turns into a gentle romantic comedy and a quirky portrait of life in an artsy small town. At all stops on her journey from widow to survivor, Sophie is a lively, crabby, delightfully imperfect character.

The book was very sad and tragic sometimes but also funny and just sweet.

I can really recommend it!

I'm already looking forward to the February-challenge...

Bianca


Kommentare:

Schöne Dekoartikel hat gesagt…

Hallo Bianca,
ich habe mir in letzter Zeit so viele Bücher gekauft, die mir nicht gefallen haben, da bin ich um jeden Tipp dankbar. Ich werde mir gleich eine Liste anlegen mit guten Büchern.
Woher kannst du eigentlich so gut Englisch? Ich mache gerade einen Kurs (Einzelstunden), aber irgendwie wird es nie besser. ;-)
Finde ich echt gemein, dass du dir selbst die Daumen drückst und nicht mir für den Foto-Workshop. ;-)

Liebe Grüße
Sybille

Alice hat gesagt…

Liebe Bianca, ich bin auch total begeistert, wie verblüffend gut Deine Englischkenntnisse sind! wirklich Hut ab und das Buch was Du uns vorstellst scheint wirklich spannend zu sein, mal sehen wenn ich das nächste Mal in der Bibliothek bin... Ganz viele herzliche Grüße - Alice :)

Silke hat gesagt…

Liebe Bianca,
ich habs schon gelesen und fands super unterhalten. Aber toll, dass du hier Büchertipps einstellst.
Liebe Grüße
Silke

Fräulein Glückspilz hat gesagt…

Hallo Bianca!
Hihi... so geht es mir auch immer... wenn ein Buch gut war bin ich traurig, dass es vorbei ist, zumal wenn ich auch noch lange daran gelesen hab! Und dann kann ich auch nicht direkt ins nächste Buch einsteigen! Muss noch ein paar Tage drüber nachsimulieren... komisch???"!!!!

bin schon gespannt was ihr als nächstes liest!
Gruß
Nicole

Emil und die großen Schwestern hat gesagt…

ich kenne es auch mit dem traurig sein beim ende.
ich liebe lesen, ich liebe bücher! leider gerade sehr wenig zeit dafür, aber hoffentlich nicht mehr lange. danke für den tipp, werde mal danach ausschau halten. liebe grüße, éva

i-Pünktchen hat gesagt…

Guten Morgen Bianca,

vielen Dank für den Buchtipp, ich liebe es, ein gutes Buch zu lesen. Leider klappt es nur im Urlaub so richtig. Im normalen Alltag schaffe ich nur 3 Seiten im Bett und schlafe dann ein......um die Seiten dann am nächsten Abend nochmal zu lesen :o) Das geht sicher vielen so....

Übrigens, bei mir klappt es jetzt wieder mit der "Verfolgung", einfach so..über Nacht.
Versuch's mal.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Iris