CLICK HERE FOR FREE BLOGGER TEMPLATES, LINK BUTTONS AND MORE! »

Donnerstag, 15. März 2012

Eltern-Kind-Blogparade Woche 10: "höher, schneller, weiter..."

In Woche 9 musste ich leider aussetzen. Ich kam einfach nicht dazu, einen Artikel zum Thema "Kinder und Medien" zu verfassen. Schade eigentlich...
Aber als ich noch ganz in den Anfängen mit diesem Blog war, habe ich schon einmal einen Artikel über Bildschirmzeit geschrieben und sogar eine Liste zum Download bereitgestellt. Wen's interessiert, kann ja gerne mal hier (klick) schauen!

Doch nun zur dieswöchigen Aufgabe der Eltern-Kind-Blogparade von Testmama: "höher, schneller, weiter..." - Vergleiche.
Ich glaube, auch wenn man sich es als Eltern immer wieder vornimmt seine Kinder NICHT mit anderen Kindern zu vergleichen - man tut es doch! Und sogar die Geschwister werden insgeheim doch miteinander verglichen. Der ist aber schon mit soundsoviel Monaten gelaufen, hat durchgeschlafen, war trocken usw.
Ein bisschen kommt mir bei meinen Kindern da mein schlechtes Gedächtnis zu Hilfe: Durch den Altersunterschied von 8 Jahren vom Großen zum Kleinen weiß ich einfach von Vielem nicht mehr, wie's beim Großen war! *grins*

Und wie gesagt, auch ich freue mich innerlich, wenn ich mitbekomme, dass der Kleine irgendetwas schon kann, was andere Kinder in seinem Alter noch nicht können, oder der Große eine bessere Note geschrieben hat, als ein anderes Kind. Ich glaube, da kann man sich auch gar nicht dagegen wehren. Und ich denke auch noch nicht mal, dass es sich dabei um Schadenfreude sondern tatsächlich um Stolz handelt! Denn stolz wollen wir ja nun schliesslich alle auf unsere Kinder sein, oder?

Zur Zeit bin ich gerade mächtig stolz auf die Sprachfortschritte des Kleinen. Für seine 2 3/4 Jahre spricht er schon ziemlich gut und vor allem recht deutlich. Ausserdem scheint er sich nun ENDLICH auch für sein Töpfchen zu interessieren!
Beim Großen bin ich weiterhin stolz auf sein Lesevermögen und größtenteils auf die schulischen Leistungen!

Jetzt, wo der Große auf dem Gymnasium ist, merke ich, dass auch unter den Schülern das Vergleichen extremer geworden ist, als noch in der Grundschule. Dabei geht es hier weniger um die Noten, als um die Marke der Kleidung, des Handys oder der Spielkonsolen!
Davor graut es mir ja schon eine Weile, und nun heißt es aufzupassen, dass das nicht ausufert!

Die Preise in dieser Woche werden bereitgestellt von den Firmen kiddy (die machen übrigens tolle Kindersitze!), gutesbybonn, Linsenonline.de und DeineGutscheine.com!
Ich wäre so gerne auch mal unter den Gewinnern...

Bianca

Kommentare:

elsie hat gesagt…

Beim Durchlesen deines Berichtes musste ich an einer Stelle besonders zustimmen: Auch wenn man es nicht will, man vergleicht doch - besonders bei den eigenen Kindern, aber erinnern jkann man sich nicht immer an alles...

Und doch hat es nicht unbedingt was mit "Vergleichen" zu tun - jedenfalls nicht im Sinne von "besser,"schneller" oder so.

An bestimme Entwicklungen unseres Großen kann ich mich besonders gut erinnern, obwohl er nicht lang unser einziges Kind blieb.
Unser Jüngster wuchs fast nebenbei auf, da weiß ich im einzelnen nicht mehr, wann er sein erstes Wort sprach oder auf' Töpfchen ging.

Einer lief eben schneller, einer sprach eher, einer ein besserer Esser, einer eher ungeduldig, einer war sehr lustig, nun ja, so ist das eben. Ich habe drei Kinder, nicht fünf ;-)

Liebe Grüße sendet elsie

Viv hat gesagt…

Schön geschrieben! Vielleicht ist es ja ganz gut, dass du dich nicht an alles soo genau erinnern kannst. Damit nimmst du dem Vergleichsmonster im Kopf das Futter ;)
Ist das Vergleichen mit Spielekonsolen, Klamotten, etc wirklich so krass? Kann mich gar nicht erinnern, dass das zu meiner Schulzeit schon so war. Zeiten ändern sich... Liebe Grüße

Mamagie hat gesagt…

Uiuiui, vor den Mithalten-müssen, was Kleidung, Handys und sonstige Gadgets angeht, graut es mir auch schon. Immerhin habe ich da aber ja noch ein paar Jahre, um mir die richtige Strategie auszudenken. ;-) Würde mich aber interessieren, wie ihr das handhabt und was ihr für Erfahrungen gemacht habt.

Liebe Grüße

Karin

Kerstin hat gesagt…

Ich finde Vergleiche auch vollkommen normal, jedes Elternteil ist stolz auf sein Kind und das ist auch gut so.

Unschön ist es dann, wenn es reine Prahlerei ist (und oft nicht nur übertrieben, sondern glatt gelogen...)

Wir vergleichen auch unter den Geschwistern und wir nutzen sogar "er konnte das erst später, dafür konnte er das schon früher" :D, aber nie so, dass es für die Kinder blöde ist oder um zu prahlen.

Elli Spirelli hat gesagt…

da hast du jetzt ne schwierige zeit wegen dem mithalten wollen mit anderen in bezug auf klamotten und technik usw usf .... das ist nicht einfach! natürlich wirst auch du irgendwann denken: so schlimm war es dann doch nicht ;-)